Liebe Leserin, lieber Leser,

anbei findet Ihr wieder eine kleine Auswahl von Nachrichten vom afrikanischen Kontinent und Artikel ohne Afrika-Bezug, die ich aber auch äußerst lesenswerte finde. Der Pressespiegel enthält Berichte über:

  • Wie die Finanzmärkte für die Entwicklung Afrikas mobilisiert werden sollen
  • Wie der Finanzsektor in Afrika Geschäfte macht und warum die G20 etwas dagegen unternehmen sollte
  • Proteste gegen Jacob Zuma, Präsident Südafrikas
  • Wahlen in der DR Kongo: Der Präsident ist müde, das Volk auch
  • Merkels Afrikabeauftragter sieht EU-Afrika-Gipfel als gefährdet
  • Proteste in Guinea-Bissau
  • Deutschlands Afrika-Politik: Suche nach gemeinsamer Strategie
  • Africa is looking to space to power its science, tech, and military ambitions
  • Kabinettsumbildung in Südafrika: Präsident entlässt zehn Minister
  • Somaliland ist eine gefährdete Erfolgsgeschichte
  • Wissenschaft als Entwicklungshilfe: Einstein aus Afrika

Artikel ohne Afrika-Bezug:

  • Der Krieg in Syrien und die blinden Flecken des Westens
  • Wie ein US-Milliardär die Demokratie unterwandert und ein Propaganda-Netzwerk um Trump, Bannon und Farage aufgebaut hat
  • wie sich das kleine El Salvador als erstes Land der Welt gegen den Metallbergbau entschied
  • Wie Freihandel Wirtschaftswachstum bremst
  • Warum Trumps Handelspolitik das Ende der Ära der Handels-Scheinheiligkeit ist

 

A Big Bond for Africa

(…)

But there may be a solution that helps Africa recover its growth in a way that Western leaders and their constituents find acceptable. We call it the “Big Bond” – a strategy for leveraging foreign aid funds in international capital markets to generate financing for massive infrastructure investment.

https://www.project-syndicate.org/commentary/africa-regional-infrastructure-investment-bond-by-nancy-birdsall-and-ngozi-okonjo-iweala-2017-04?referrer=/SC7Wpv1MMa

 

Heuschrecken raus aus Afrika!

ESSAY Statt den Finanzsektor zu schützen, muss die G 20 Gemeinwohlinteressen stärken

Ob spekulationsgetriebene Immobilienpreise im Norden oder Nahrungsmittelpreise im Süden: Überall tragen Banken, Fonds und Versicherungen mit ihrem Eigengeschäft zu Preisblasen bei.

Die Fonds waren einst als Heuschrecken, die alles abgrasen und dann weiterziehen, bekannt geworden. Zunehmend sind sie auch in Afrika aktiv. Hinzu kommt eine enorme Machtkonzentration. Ohne starke Mitbestimmungsrechte für die Beschäftigten verursachen Private-Equity-Fonds deutlich mehr Schaden als Nutzen. Auch das sollte ein zentrales Thema für die G 20 sein.

https://www.taz.de/Archiv-Suche/!5390043&s=&SuchRahmen=Print/

 

Südafrika: Massenproteste statt Geburtstagsständchen

Am 75. Geburtstag von Jacob Zuma verschärft sich der Protest gegen ihn. Tausende Südafrikaner werfen ihrem Präsidenten fehlendes Engagement im Kampf gegen Korruption vor.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-04/suedafrika-jacob-zuma-protest-korruption

 

Regierung im Kongo: Der Präsident ist müde, das Volk auch

Kongos Präsident Joseph Kabila wendet sich nach Monaten des Schweigens an die Nation. Das wichtigste Thema lässt er aus: sich selbst.

http://taz.de/Regierung-im-Kongo/!5395768/

 

Merkels Afrikabeauftragter sieht EU-Afrika-Gipfel als gefährdet

Günter Nooke, der Afrikabeauftragte der Bundeskanzlerin, gibt einen trüben Ausblick für den EU-Afrika-Gipfel im November in Abidjan. Der Handel zwischen den Kontinenten sei „nahezu irrelevant“.

http://www.euractiv.de/section/eu-aussenpolitik/news/merkels-afrikabeauftragter-daempft-aussichten-auf-eu-afrika-gipfel/

 

Proteste in Guinea-Bissau

Tausende Menschen demonstrieren in Guinea-Bissau gegen ihren Präsidenten. Das westafrikanische Land ist eines der ärmsten der Welt – und seit Jahren geplagt von Krisen und wechselnden Machtkonstellationen nach Militärputschen.

http://www.dw.com/de/themen/afrika/s-12324

 

Deutschlands Afrika-Politik: Suche nach gemeinsamer Strategie

Die Bundesregierung will ihre G20-Präsidentschaft nutzen, um mehr Hilfe für Afrika zu mobilisieren. Doch eine gemeinsame Strategie hat sie noch nicht – und die Zeit drängt.

(…)

Denn ein gemeinsames Afrika-Konzept der Bundesregierung für die G20-Präsidentschaft gibt es noch nicht. Auch zum Marshallplan und dem „Compact with Africa“ gibt es viele offene Fragen. Beispielsweise die, wie viele zusätzliche Gelder durch beide Konzepte mobilisiert werden. Im Abschlusspapier des G20-Finanzminister-Treffens finden sich zum Compact nur 15 dürre Zeilen. Die Initiative solle mehr Investitionen in ausgewählten afrikanischen Staaten fördern, heißt es dort.

http://www.dw.com/de/deutschlands-afrika-politik-suche-nach-gemeinsamer-strategie/a-38286835

 

Africa is looking to space to power its science, tech, and military ambitions

The country’s ministry of science and technology announced that it will launch a satellite into orbit in three to five years to better develop its weather-monitoring capabilities. This follows the 2015 launch of a privately-funded, multi-million dollar astronomical observatory in the Entoto hills overlooking Addis Ababa—the only one of its kind in the region.

https://qz.com/962128/the-rush-to-develop-african-space-programs-point-to-the-continents-technological-and-scientific-ambitions/

 

Kabinettsumbildung in Südafrika: Präsident entlässt zehn Minister

Darunter befindet sich auch der Finanzminister, der als Anti-Korruptionskämpfer gilt. Der Staatschef Südafrikas steht wegen Bestechungsvorwürfen unter Druck.

http://www.taz.de/!5397320/

 

Somaliland ist eine gefährdete Erfolgsgeschichte

Trotz der Dürre kommt in Somaliland kaum Hilfe an – weil das Land nicht international als Staat anerkannt ist. Somit kann sich das kleine Land kein Geld leihen und ist auf Zuwendungen aus der Diaspora angewiesen. Ein Hafenprojekt von Investoren aus Dubai macht den Somaliländern im Angesicht der Dürrekrise Mut.

http://www.sueddeutsche.de/politik/afrika-somaliland-ist-eine-gefaehrdete-erfolgsgeschichte-1.3466642

 

Wissenschaft als Entwicklungshilfe: Einstein aus Afrika

Südlich von Kapstadt studieren Begabte des ganzen Kontinents in einem besonderen Mathematik-Internat. Ein Besuch bei drei ungewöhnlichen Frauen.

http://www.sueddeutsche.de/wissen/wissenschaft-als-entwicklungshilfe-einstein-aus-afrika-1.3462424

 

Artikel ohne Afrika-Bezug:

Der Krieg in Syrien und die blinden Flecken des Westens

(…) Dass die militärisch relevanten Gegner Assads fast ausschließlich aus Dschihadisten bestehen, ist zumindest in politischen Kreisen durchaus bekannt, stellt aber offenbar kein Problem dar. Es hat auch keine Auswirkungen auf die westliche Rahmenerzählung der Ereignisse in Syrien. Die Unterteilung der Akteure in „gut“ und „böse“ bleibt erhalten, ebenso die hiesige Selbstwahrnehmung, in diesem Konflikt auf der „richtigen“ Seite zu stehen, der des syrischen Volkes. Die naheliegende Frage, ob demzufolge gewaltbereite Islamisten als „Volksvertreter“ anzusehen sind, stellt sich offenbar nicht. Bei aller Empathie für das Leid der Menschen in Syrien – der Krieg reicht weit über Assad hinaus.

(…) Obwohl diese Politik Washingtons eine Katastrophe nach der anderen hervorruft, namentlich Staatszerfall, das Erstarken von dschihadistischen Milizen wie dem „Islamischen Staat“ und die Odyssee von Millionen Syrern, Irakern, Afghanen, hält sich die Kritik in Brüssel oder Berlin in engen Grenzen. Überspitzt gesagt kehren die Europäer mit der Flüchtlingskrise die Scherben einer verfehlten US-Interventionspolitik auf, bezahlen sie gutwillig den Preis für die Machtansprüche anderer. Anstatt selbstbewusst eigene Positionen zu vertreten, ziehen es hiesige Entscheidungsträger viel zu oft vor, amerikanischen Vorstellungen zu folgen. Das zeigte sich nicht zuletzt Ende 2016 bei der Schlacht um Aleppo.

https://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/2017/maerz/der-krieg-in-syrien-und-die-blinden-flecken-des-westens

 

Robert Mercer: the big data billionaire waging war on mainstream media

With links to Donald Trump, Steve Bannon and Nigel Farage, the rightwing US computer scientist is at the heart of a multimillion-dollar propaganda network

https://www.theguardian.com/politics/2017/feb/26/robert-mercer-breitbart-war-on-media-steve-bannon-donald-trump-nigel-farage

 

El Salvador, Prizing Water Over Gold, Bans All Metal Mining

Declaring that El Salvador’s fragile environment could not sustain metal mining operations, legislators across the political spectrum approved the ban, which had broad support, particularly from the influential Roman Catholic Church. Supporters said the law was needed to protect the country’s dwindling supply of clean water.

https://www.nytimes.com/2017/03/29/world/americas/el-salvador-prizing-water-over-gold-bans-all-metal-mining.html?_r=0

 

Freihandel bremst Wirtschaftswachstum

(…) Die internen Veränderungen gingen Hand in Hand mit aufeinanderfolgenden Liberalisierungswellen der internationalen Wirtschaftsbeziehungen. So folgten den Handelsliberalisierungen (Zollsenkungen, progressiver Abbau von nichttarifären Handelshemmnissen) Kapitalmarkt-Liberalisierungen, die den Globalisierungsprozess ergänzten.

Im Rahmen einer Analyse der verfügbaren statistischen Daten kommt Leon Podkaminer in seiner Arbeit mit dem Titel „Has Trade Been Driving Global Economic Growth?“ zu dem Schluss, dass die fortschreitende Globalisierung mit einem abnehmenden und immer instabileren Weltwirtschaftswachstum einhergeht. Seinen Untersuchungen zufolge hat die Globalisierung nichts dazu beigetragen, die Menschen rund um den Globus wohlhabender zu machen.

(…)

Die Rolle Deutschlands, das 2016 einen neuen Rekord bei den Handelsüberschüssen aufgestellt haben wird, sieht Podkaminer daher kritisch. Durch seine extreme Exportorientierung trägt Deutschland wesentlich zur wirtschaftlichen Destabilisierung in der Europäischen Union bei. Die Wirtschaftspolitik Deutschlands ist aber auch in Bezug auf seine Handelspartner und seiner eigenen BürgerInnen destruktiv.

http://blog.arbeit-wirtschaft.at/handelsliberalisierung-freihandel-bremst-wirtschaftsachstum/#more-15952

 

The end of an era is dawning — even if it’s just one of trade hypocrisy

A pillar of US trade is protectionism, which has nothing to do with development; at least it now admits it won’t be opening up its markets further

https://www.businesslive.co.za/bd/opinion/2017-04-13-the-end-of-an-era-is-dawning–even-if-its-just-one-of-trade-hypocrisy/

Advertisements