Liebe Leser,

anbei findet ihr wieder eine Auswahl an Artikeln über aktuelle Geschehnisse und Entwicklungen auf dem afrikanischen Kontinent.

Die Artikel behandeln unter anderem:

  • Fluchtursachen, die die EU selbst erschafft,
  • Äthiopiens Versucht, sich durch erneuerbare Energien zu industrialisieren,
  • die Präsidentenwahlen in Sambia,
  • Sierre Leone nach der Ebola-Krise,
  • die Stimmverluste des ANC bei den Kommunalwahlen in Südafrika,
  • Proteste gegen die Regierung mit hunderttausenden Teilnehmern in Äthiopien,
  • Proteste im Tschad bei denen die von deutscher Entwicklungshilfe unterstützte Polizei einen Menschen getötet hat,
  • eine neue Initiative von Bill Gates zur Armutsminderung in Afrika,
  • Wikileaks sowie
  • computergesteuerte Propaganda.

Zur Rolle der EU und den Fluchtursachen:

Europa erzeugt die Flüchtlinge selbst

Politiker versprechen, die Fluchtursachen in den armen Ländern zu bekämpfen. Gleichzeitig versucht die EU, in Afrika ein verheerendes Freihandelsabkommen durchzusetzen.

Weiterlesen: http://www.zeit.de/kultur/2016-07/westafrika-freihandelsabkommen-eu-fluechtlinge-hafsat-abiola

Zum Thema Fluchtursachen kann ich zudem folgende Artikel empfehlen:

Zu den Freihandelsabkommen zwischen der EU und afrikanischen Staaten:

Tanzania’s Refusal to Sign EU Trade Pact Gives East Africa Time to Rethink

While opting out of the joint EU-EAC Economic Partnership Agreement, Tanzania cited the economic and constitutional uncertainties arising from British voters’ decision to leave the EU. Tanzania argued that, with the exit of its core market from the EU, it had little to gain from the partnership agreement negotiations, and that signing up would harm its “national interest”.

Weiterlesen: https://www.africanexponent.com/blogs/foreignpolicy/4169-tanzania-refuses-to-sign-eu-trade-pact

Zum Freihandelsabkommen der EU mit afrikanischen Staaten kann ich zudem folgenden Artikel empfehlen: Wie die EU die Entwicklung Afrikas verbaut.

Zur Wahl in Südafrika:

Südafrikas Regierungspartei ANC verliert Hauptstadt

Pretoria (dpa) – Südafrikas regierender Afrikanischer Nationalkongress (ANC) hat bei den Kommunalwahlen drei der acht wichtigsten Großstädte an die Opposition verloren.

Weiterlesen: http://www.sueddeutsche.de/news/politik/wahlen-suedafrikas-regierungspartei-anc-verliert-hauptstadt-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-160806-99-957781

Und weitere Hintergrundinformationen:

Breaking the mould? South Africa at a crossroads as country goes to polls

In a Pretoria township, Jacob Zuma’s ANC is shoring up support before Wednesday’s election. But is the political map being redrawn?

Weiterlesen: https://www.theguardian.com/world/2016/aug/01/this-is-when-we-break-the-mould-south-africa-at-a-political-crossroads

Zum Thema Steuerflucht und welchen Preis afrikanische Länder zahlen:

Secret Offshore Deals Deprive Africa of Billions in Natural Resource Dollars

Mossack Fonseca’s files reveal offshore companies that were established to own, hold or do business with petroleum, natural gas and mining operations in 44 of Africa’s 54 countries. Many of them are controlled by politicians, their family members and business associates. Often, the oil, gas, gold and diamonds formed beneath the earth’s surface over millions – even billions – of years are traded by shadow companies that have existed for months.

Weiterlesen: https://panamapapers.icij.org/20160725-natural-resource-africa-offshore.html

Und noch eine Lese-Empfehlung: Steueroasen (II) – welchen Preis „Entwicklungsländer“ zahlen

Zu den Protesten in Äthiopien:

Unruhen in Äthiopien: Stilles Land in Aufruhr

Nach Jahren rasanter Entwicklung regt sich Unmut gegen die autoritäre Regierung in Äthiopien. Bei „inoffiziellen Protesten“ gab es viele Tote.

Weiterlesen: http://taz.de/Unruhen-in-Aethiopien/!5324546/

Und hier weitere Hintergrundinformationen:

Ethiopia’s unprecedented nationwide Oromo protests: who, what, why?

There are reports of dozens of deaths and thousands of arrests as protesters took to the streets today in unprecedented numbers and with unprecedented demands.

Weiterlesen: http://africanarguments.org/2016/08/06/ethiopias-unprecedented-nationwide-oromo-protests-who-what-why/

Zu Energieprojekten in Äthiopien:

Strom wie Heu

Äthiopien will zum Industriestaat werden – nur mit erneuerbaren Energien. Es könnte der Welt zum Vorbild avancieren. Oder sich selbst ruinieren.

Weiterlesen: http://www.zeit.de/2016/28/aethiopien-staudamm-erneuerbare-energien-industrie/komplettansicht

Riesen-Staudamm in Äthiopien: Das Wunder vom Blauen Nil

Die Arbeit ruht nie. Sogar nachts ist die Baustelle taghell erleuchtet. Eine endlose Lastwagenflotte bringt Material für das pharaonische Werk: Über zehn Millionen Kubikmeter Beton wurden bisher verarbeitet, um eine 1,8 Kilometer breite Talsperre zu errichten, dazu einen Satteldamm zur Regulierung des Wasserstands. Die ersten beiden Turbinen des Kraftwerks sind jetzt installiert, gab die Regierung am Dienstag bekannt. Sie sollen dieses Jahr in Betrieb gehen.

Weiterlesen: http://taz.de/Riesen-Staudamm-in-Aethiopien/!5324725/

Über Sierra Leone nach der Ebola-Krise:

Sierra Leone – Wirtschaft im Auf- und Abschwung

Sierra Leone gilt mit seinen fruchtbaren Böden und reichhaltigen Rohstoffen eigentlich als ein reiches Land, in dem sich verbesserte Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen für die Bevölkerung problemlos erfüllen ließen. Der Abbau von Diamanten, Rutil, Gold sowie weiteren Rohstoffen hat jedoch allenfalls die Lebensbedingungen von wenigen Menschen verbessert. Die zwischen Regierung und Unternehmen geschlossenen Handelsvereinbarungen befreiten die Konzerne weitgehend von ihrer sozialen Verantwortung – massive Ausbeutungsverhältnisse, Umweltschäden, Enteignungen und Vertreibungen sind die Folge.

Weiterlesen: http://www.dandc.eu/de/article/die-folgen-der-ebola-epidemie-fuer-die-wirtschaft-sierra-leones

Ein beißender Artikel über eine neue Initiative von Bill Gates zur Armutsminderung:

Why Bill Gates’ chickens will not end African poverty

Bill Gates announced on 7 June that he is giving 100,000 chickens to the poor because chickens are “easy to take care of” and a woman with just five hens in Africa can make $1000 per year. For Mozambique where we work, this is remarkable – fewer than 2% of Mozambican farmers make $1000/year. What a wonderful idea. Why did no one think of this before?

Weiterlesen: http://blogs.lse.ac.uk/africaatlse/2016/07/19/will-bill-gates-chickens-end-african-poverty/

Zur Wahl im Kongo:

Opposition setzt Kabila ein Ultimatum

Bis zum 19. September müssen Wahlen angesetzt werden, fordert die Opposition. Und spricht klare Drohungen gegen den Präsidenten aus.

Weiterlesen: http://taz.de/Demokratische-Republik-Kongo/!5322959

Congo opposition leader Tshisekedi returns to rapturous welcome

Hundreds of thousands of people lined the streets of the Congolese capital Kinshasa on Wednesday to welcome home opposition leader Etienne Tshisekedi after a nearly two-year stay overseas for medical treatment.

Weiterlesen: http://www.reuters.com/article/us-congo-politics-idUSKCN10724R

Kongo wirft Kritiker hinaus: Human Rights Watch ausgewiesen

Ida Sawyer von der NGO prangerte Polizeigewalt an. Jetzt muss sie das Land verlassen – ebenso wie andere Kritiker der Regierung.

Es scheint jedoch offensichtlich, dass Kongos Sicherheitsorgane unangenehme ausländische Beobachter loswerden wollen. Seit die bis Ende des Jahers fälligen Wahlen auf unbestimmte Zeit verschoben wurden, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass in den nächsten Monaten Proteste gewaltsam niedergeschlagen werden. Dabei will sich Kongos ohnehin maroder Sicherheitsapparat nicht auf die Finger schauen lassen.

Weiterlesen: http://taz.de/Kongo-wirft-Kritiker-hinaus/!5324753/

Zu den Protesten im Tschad:

Deutsche Hilfe für Tschads Polizei Débys Einsatzkräfte schießen scharf

Bei Protesten der Opposition in Tschad wurde ein Demonstrant erschossen. Die Polizei erhält Entwicklungshilfe aus Deutschland.

Weiterlesen: http://taz.de/Deutsche-Hilfe-fuer-Tschads-Polizei/!5324541/

Zur Wahl in Sambia:

Copper, poverty and tax dodging: At the heart of Zambia’s high stakes elections

With inflation soaring and the kwacha losing value amid plummeting copper prices, economic issues will be front and centre of voters’ concerns as they vote this Thursday.

Die Hintergründe zur Wahl in Sambia: http://africanarguments.org/2016/08/09/copper-poverty-and-tax-dodging-at-the-heart-of-zambias-high-stakes-elections/

Und weitere Artikel ohne Afrika-Bezug:

Streit um Aktionsplan für Menschenrechte – Faire Arbeitsbedingungen ohne Aufwand?

In Berlin wird heute über den Nationalen Aktionsplan für Menschenrechte beraten. Doch zahlreiche Organisationen schlagen Alarm: Das Finanzministerium habe einen schwachen Entwurf zugunsten der Wirtschaft noch einmal verwässert. … die Maßnahmen dürften „keine bürokratischen Belastungen verursachen“.

Weiterlesen: https://www.tagesschau.de/inland/menschenrechte-wirtschaft-101.html

Mongolei: Der Fluch des Goldes

Die Mongolei ist eines der rohstoffreichsten Länder der Welt. Für Mensch und Natur ist dieser Reichtum mitunter lebensgefährlich. Besonders für Aktivisten, die sich gegen die Minen wehren.

http://www.fr-online.de/wirtschaft/mongolei–der-fluch–des-goldes,1472780,34500912.html

Wie computergesteuerte Propaganda Meinungen manipuliert

Nicht nur autoritäre Regime nutzen künstliche Intelligenz, auch das Brexit-Votum wurde durch selbstständig twitternde Roboter beeinflusst. Noch fehlt ein wirksames Gegenmittel.

http://www.sueddeutsche.de/digital/internet-und-meinungen-der-bot-der-mich-liebte-1.3064164

Falsche Fronten

Wikileaks: Die Enthüllungsplattform gerät immer stärker unter Druck – jetzt auch von links

Doch die Kritik an Wikileaks stammt diesmal nicht nur von den üblichen Verdächtigen. Sie kommt auch von links, von Sympathisanten und netzpolitischen Autoritäten.

https://www.freitag.de/autoren/wolfgang-michal/falsche-fronten

Vorherige Pressespiegel:

Hier geht es zum zweiten Afrika-Pressespiegel auf zebralogs.

Hier geht es zum ersten Afrika-Pressespiegel von zebralogs.

Advertisements